Der Unterschied zum Durchschnitt.

Wednesday, February 16, 2011


Heartys. 

Heute gibt es einen etwas ungewöhnlichen Post von mir. Ich weiß zwar selbst nicht, warum ich diesen hier poste, aber irgendwie konnte und wollte ich es euch nicht verschweigen.

Aktuell findet ja die Berlinale statt, demnach gibt es ausgebuchte Hotels, glückliche Taxifahrer, besetzte Restaurants ... Und natürlich auch eine Menge Stars und Sternchen.
Aus Hollywood sind beispielsweise Sean Penn, Madonna, Jeremy Irons und Kevin Spacey zu Besuch, aber auch unsere deutschen Prominente wie Thomas Kretschmann, Benno Fürmann, Veronica Ferress und Nina Hoss sind anwesend. 

Natürlich interessiert man sich am meisten für die ganzen millionenschweren Berühmtheiten aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten (na ja, das bleibt immer etwas fragwürdig). Doch auch viele Stars aus Fernost sind zu den Filmfestspielen eingeladen worden - so auch 현빈 Hyun Bin aus Südkorea, welchen mein Vater während seines Aufenthalts in Berlin betreuen wird. Gar nicht so übel in der Tourismusbranche zu arbeiten, nicht? ;)

Einige Bilder vom umjubelten Schauspieler aus Südostasien, der vor kurzen noch in der Serie Secret Garden im Fernsehen zu sehen war. 

(Vorab, die Fotos hat alle mein Vater geschossen, daher sind einige ... Na ja, für seine Verhältnisse sind es ganz ordentliche geworden. :P )


Erinnerungsfotos für den privaten Gebrauch. Schließlich kommt man nicht einfach mal so von Asien nach Europa. :)


Wie immer ruft die Arbeit. Schließlich ist es kein reiner Urlaub, sondern Hyun Bin stellt seinen Film 사랑한다, 사랑하지 않는다 Come Rain Come Shine ("tatsächliche" Übersetzung lautet: Ich liebe dich, ich liebe dich nicht) vor. Drücken wir die Daumen für einen silbernen oder gar goldenen Bären!

Das wohl berühmteste Werk von der restlichen Berliner Mauer zeigt übrigens den Sozialistischen Bruderkuss von Erich Honecker und Leonid Breschnew. ;)


Offensichtlich hatte er keine Lust mehr, vor der Kamera zu stehen. Also wird schnell jemand vom Staff vor die Linse gezerrt und Hyun Bin kann sich Gedanken um einen Berufswechsel machen.

So, damit ihr auch mal in die Starwelt aus Südkorea schnuppern konnte, dieser Beitrag, auch wenn er etwas ironisch abgerutscht ist. 

Okay, ich gebe es zu: Ich kannte ihn vor der Serie Secret Garden nicht und hätte ihn wohl auch weiterhin nicht gekannt, wenn meine Schwester sich nicht für die Dramedy interessiert hätte und meine Tante Hyun Bin so vergöttern würde. But so what, man lernt nie aus. Und wie ihr bereits wisst, konnte ich vor Monaten noch keine asiatische Musik hören. ;)

Weil wir jung, frei und verrückt sind. ♥

Sunday, February 13, 2011

Heartys. 

Wie bereits erwähnt bin ich nachts mit Virgo durch Berlin getourt. Hat echt viel Spaß gemacht, nur leider hatten wir wenig Zeit und mussten zeitig wieder heim. Aber das nächste Mal wird es definitiv ausgedehnter werden. :)

Hier einige Fotos vom Abend. 



Hotel Adlon


Brandenburger Tor


Fernsehturm


Eines der genialsten Bilder des Abends. :D


Ja, wir hatten eine Fotosession. Hat sogar Spaß gemacht. Nur gibt es leider nur wenige Bilder von mir, da ich größtenteils wie eine wahnsinnige Touristin mit der Kamera durch die Gegend geirrt bin. Hach ja, wieder ein Klischee bestätigt: Fotowütige Asiaten im Crash-"Urlaub".
Doch dieses Bild ist eines meiner Liebsten.


Zum Abschluss der endgültige Beweis, dass wir nicht mehr ganz dicht sind. Aber das wusstet ihr ja schon vorher. ;)

Ach, wisst ihr was: Ich liebe Berlin! ♥ Ich liebe, liebe, liebe, liebe, liebe diese Stadt! Am liebsten würde ich niemals woanders wohnen wollen. Hm, unnötige Information, da Berlin doch sowieso die beste Stadt überhaupt ist. :P

Unterirdische Euphorie.

Tuesday, February 01, 2011

Meine liebsten Heartys! 

Ich habe Hunger ... und das, obwohl ich erst vor einigen Stunden mein Frühstück verputzt habe. Gemeinsam mit Virgo. Ja, nach der gestrigen Party von ein paar Freunden hat sie nämlich bei mir übernachtet ... Hat einen relativ gelungenen Abend gut abgerundet. :)


Wir waren übrigens im Cascade am Zoologischen Garten. Anfangs hatten wir ziemliche Orientierungsschwierigkeiten und irrten ahnungslos durch die Nacht. Welch ein Glück, dass es heutzutage feine Dinge wie Handys gibt. Mobiles Internet, Stadtpläne und natürlich erkenntnisreiche Anrufe. Ein Hoch auf die Technik!


Am Freitag gehen wir vermutlich zu einem Geburtstag eines Freundes, wird sicher lustig werden. :) Ich freu mich schon.