On a rainy day.

Tuesday, August 28, 2012

Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket

Ehrlich gesagt bin ich unglaublich unzufrieden mit den Fotos. Entweder waren die Lichtverhältnisse absolut bescheiden, sodass alles verwackelt wurde (ich habe natürlich kein Stativ dorthin geschweige denn bis nach Korea geschleppt) oder der Regen vermieste mir gründlich die Laune. Und von meinen Blasen wegen meiner Heels will ich gar nicht anfangen ...
Warum ich die hier dennoch uploaded habe? Weil sie leider wieder einmal die einzigen Bilder sind, die ich in Insadong geschossen habe. Schön, dass ich jetzt deswegen heftig auf die Nase falle ... Und mich schwarz ärgere ... Grmpf.

Truthly I don't like these photos 'cause they are so bad. It was raining the whole day and there was no much light so my photos always blurred ... Maybe it's an interesting effect but I was so tired and angry about that. 
But I uploaded them though. 'cause I have no other photos of Insadong. I hate myself for that.

No other place but Heaven.

Thursday, August 23, 2012

Heute mal ein bisschen Text vorab. :)
Endlich gibt es den versprochenen und lang ersehnten Foodporn-Post aus Korea! Vorab muss ich mich für die Qualität entschuldigen: nicht immer hatte ich meine DSLR im Schlepptau (sorry Baby), daher musste mein S2 herhalten. Macht zwar auch super Bilder, aber im Vergleich zu meiner Spiegelreflex ist es doch ein Witz. Und die meisten Fotos sind nicht bearbeitet, weil ich schlicht weg zu faul dafür war. Außer dem ersten Bild sind alle natura geblieben.
Zusätzlich muss ich euch ganz dringend warnen. Der folgende Post ist nichts für schwache Nerven, leere Mägen und den unterdrückten Appetit. Hiermit übernehme ich keinerlei Verantwortung, wenn ihr plötzlich den Kühlschrank verzweifelt überfallt, eure(n) Freund(in), Mutter/Vater, Schwester/Bruder, Tochter/Sohn etc. etc. flehend um ein Ticket nach Seoul oder eine Fahrt in das nächste Asia Restaurant anfleht oder ihr sabbernd euren Monitor abschlabbert mit der Hoffnung, wenigstens einer eurer Geschmacksknospen könnte irgendwas außer warmes Plastik/Glas und Staub schmecken.
Wie gesagt, auf eigene Gefahr. Eltern haften für ihre Kinder. Oder eben andersherum.

Photobucket

Den Anfang macht eines meiner absoluten All Time Favorurites. Udon! Herrje, wie gern ich gerade eine Schüssel von den Nudeln hätte ... Mit einer guten Portion Odeng und vielen knusprig frittierten Garnelen ... Nomnomnom.

Photobucket

My sister's gonna die for it. Really. She absolutely love this shit. Called Samgyeobsal
Fetter Schweinebauch, der über dem Holzkohlegrill kross gebraten wird. Ich mag's nicht allzu sehr. Schweinefleisch generell nicht. Ist mir einfach zu heavy und fettig. Viel lieber mag ich die leichtere Variante rechts unten in der Collage. Galmaegisal genannt. Nicht ganz so viel Fett und nomnomnom!

Photobucket

Kommen wir nun zu etwas Klassischem und eines meiner Lieblingsgerichte, welches immer geht! Bibimbap ist wohl auch unter Ausländern eines der bekanntesten Gerichte und auch ganz gern gegessen. Am liebsten esse ich es im Hot Stone Bowl, der das letzte Stück Reis immer noch ein bisschen kross macht. Ich liiiebe es! (Das beste Bibimbap gibt es im Übrigen im Gogung in Insadong! Absoluter Geheimtipp von mir!!)

Photobucket

Doenjang JJigae ist auch etwas, was ich immer und sogar tagelang hintereinander weg essen könnte, ohne es leid zu werden. In Korea bestand bestimmt jedes dritte Essen von mir aus einer Schale Reis und dem Eintopf, da ich diese gute, traditionelle Mahlzeit einfach so viel wie möglich original genießen musste. Zwar kann ich es glücklicherweise auch hier in Deutschland essen (nicht so wie Udon, viiiel zu teuer und das aus der Packung ist eine Beleidigung!! T_T), aber habt ihr denn jemals einen aus Korea gegessen?! Da liegen Welten dazwischen ...

Photobucket

Meine Mutter isst Kalguksu für ihr Leben gern (rechts im Bild). Mir hat es nicht allzu gut geschmeckt, obwohl wir in einem der bekanntesten und ältesten Restaurants in Hongdae dafür waren und ich eigentlich Nudelsuppen ebenfalls liebe. Dafür war das Bibimnaengmyon ziemlich gut. :)

Photobucket

Oh shiiit man! Oh shit, oh shit, oh shit ... Wisst ihr, was mein absolutes liebstes Fleisch ist?? Genau, ihr seht's oben. Speziell marinierte Rinderrippen über Holzkohle gebraten. Kurz: Galbi. Oh, was würde ich alles für ein kleines Stück von diesem butterzarten, aromatischen und köstlichen Fleisch tun ... *o*

Photobucket

Zweimal gingen wir auch eine Art Baekban essen, heißt: man kriegt zum üblichen Reis gefühlte hundert Schälchen von Beilagen, welche den Tisch überfüllen, während man sich genüsslich an ihnen tut. Zusätzlich haben wir einmal Hwangtae Gui (getrockneter, marinierter Fisch) und für meine Schwester noch einmal Samgyeobsal bestellt. Ich sag's doch, sie ist verrückt danach.

Photobucket

Auf den zwei oberen Bildern dürft ihr Bekanntschaft mit dem superleckeren Galbijjim machen! Genau, dasselbe Rindfleisch wie auf ein paar Fotos davor, nur eben gekocht mit Nüssen, Pilzen und Ginkgo. Wie ihr es euch bestimmt schon denken könnt liiiebe ich es abgöttisch. Nomnomnom. Galbi ist eben mein Spezialgebiet.
Darunter etwas chinesisch (jaja, das ist relativ, deutsche Peking-Ente ist auch keine richtige chinesische Peking-Ente ...), nämlich Tangsuyuk. Daneben seht ihr eine Schüssel mit Jajangmyeon. Beide Gerichte kenne ich schon von Kind auf und esse ich noch immer gern. :)

Photobucket

Natürlich darf auch etwas japanisch nicht fehlen, wenn man schon in Ostasien seine Zeit vertreibt. Meine Schwester hatte eine scharfe Nudelsuppe und ich zweimal California Maki. Ja, zwei Portionen. Vielleicht sieht man's mir absolut nicht an, aber ich bin ich Vielfraß ... Zumindest bei Essen, was ich auch wirklich gern esse.
Koreanisches Sushi ist sooo viel anders als das, was hier angeboten wird. Okay, der Inhalt ist ähnlich (statt Surimi echte Garnelen! Immer!) und ansonsten sieht's auch gleich aus ... Aber kennt ihr Strawberry Sauce und ich glaub, Pineapple Sauce war's, dazu? Oder Crunchies wie oben rechts im Bild? Nein? Schade, es ist echt ein Geschmackserlebnis gewesen.

Photobucket

Es wird westlich. Pasta. Eigentlich bin ich kein Fan von verasiatischten europäischen Gerichten, da ich ja schon in den Genuss kam "Originale" zu probieren (außer die Gerichte bei meiner Tante im Restaurant: GÖTTLICH!), aber in den letzten Jahren habe ich mich langsam herangetraut. Erst Pasta, Brot und Sandwiches. Sogar Pizza. Pizza! Damit konnte man mich früher jagen. Die Koreaner sind so crazy und packen Fleisch und Meeresfrüchte und Obst und Gemüse alles zusammen rauf. Genauso strange schmeckt es dann. Naa, whatever, dieses Mal hat es geschmeckt.
Aber ihr wisst nicht, wie scharf meine Pasta war ... Tomatensoße mit Büffelmozzarella klang so unglaublich verführerisch, aber hätte ich gewusst, wie scharf es wäre ... *chrm chrm* Über den höchsten Schärfegrad des deutschen Otto-Normal-Verbrauchers lache ich mir ja ins Fäustchen, das war definitiv eine ganz andere Liga ... Uah.

Photobucket

Yummy yummy yummy, I love fast food! Unfortunately too much. 
Kraze Burger macht echt gutes Zeug. Burger, Sandwiches und sogar Salate. Deren Caesar Salad war der beste, den ich bisher gegessen habe. 

Photobucket

Flugzeugfutter. Urgs. In Hunderten von Metern Höhe gibt es auf dem Langstreckenflug von Europa nach Korea immer zwei Mahlzeiten. Zum ersten Mal habe ich Mittag- und Abendessen bekommen (sonst gab es Frühstück ...). Und dieses Mal war es sogar nicht allzu fürchterlich. Zwar haben meine Schwester und ich wie immer mordshungrig den Flieger verlassen und bei den Essenszeiten mit Übelkeit gekämpft (sie kann den Essensgeruch plus die schlechte Luft nicht ab), aber diese eigentlich Diätnudeln waren ganz okay (der Salat mit dem ominösen Lachs blieb aber liegen).

Photobucket

Last but not least: die Desserts! Koreas Konditoreien bieten so unglaubliche Kreationen von Torten und Kuchen, das ist immer wieder ein ewiges vor-dem-Schaufenster-stehen-und-wie-ein-Depp-starren wert. Natürlich sind sie preislich etwas teuer, aber man gönnt sich ja sonst nix, oder? ^^
Links oben der Geburtstagskuchen von meiner Schwester und rechts unten Patbingsu. Unglaublich lecker und sooo erfrischend im Sommer! Will das auch hier in Deutschland haben. :'(

Photobucket

Vielleicht kennt ihr Baskin Robbins aus den Staaten. Für mich ist vielleicht das beste Eis der Welt. 

Das war mein großer, kulinarischer Exkurs in die Seoul'schen Küchen. Ich hoffe ihr hattet Spaß dabei und jetzt könnt ihr versuchen, euren Appetit stillen zu gehen.

It is the east and Juliet is the sun.

Tuesday, August 21, 2012

Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket

Während unseres Seoul-Aufenthalts hatten wir auch die Möglichkeit, wie früher der Adel im Barock (Sorry, ich habe zurzeit in meinem LK Deutsch zu viel mit Barock, Aufklärung und Romantik zu tun ... Das färbt ganz schön ab!) ganz gepflegt und edel ein Ballettschauspiel anzuschauen. Aufgeführt wurde Romeo and Juliet von Kenneth MacMillan im Seoul Arts Theater. Wir saßen im zweiten Stock auf einen der besten Plätze und hatten dadurch eine wunderbare Aussicht auf den ganzen Saal. Und es war toll! Richtig schön!
(Shit, ich bin wieder von meiner Supernatural-Sucht eingeholt worden. Ich brauch die fünfte Staffel, ich brauch die fünfte Staffel ...)
Bei tha.darlinh gibt es eine Blogvorstellung! :)

During my summer holidays in Korea we went to see Romeo and Juliet in a ballet version of Kenneth MacMillan at the Seoul Arts Theater. We sat in the second floor and it was really beautiful. Just amazing.
(Supernatural has caught me again. Dammit. Now I have to junk all seasons from the fifth; my poor free time. :( )
There is a blog introduction at tha.darlinh! :)

Fly in the wind.

Sunday, August 19, 2012

Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket

Blouse: Coco Joanne | Shorts: OPT | Wedges: Saera | Satchel: Mila Schön

Ich hoffe, ich nerve euch mit den ganzen Outfitposts nicht. Besonders die Herren der Schöpfung langweilen sich die letzten Wochen bestimmt ganz arg (Make-Up, Fashion und anderer Mädchenkram. Aber keine Sorge, ein Foodporn-Post ist in Arbeit! :D). Irgendwie habe ich es dieses Jahr in Korea versäumt, Bilder von der Stadt zu machen, sondern habe mich lustig und zu allen Gelegenheiten fotografieren lassen. Ganz nach dem Motto (an welchem wirklich etwas dran ist) "Jaaa, sonst mach ich doch immer die Fotos, von mir gibt's gar keine! Schieß mal ein paar", und drückte jedes Mal meiner Schwester die Kamera in die Hand. Ergebnis: gefühlte 80% aller Bilder zieren mein unfotogenes Grinsen. Und da ich deswegen keine anderen Fotos habe, muss ich euch leider mit meiner Visage quälen. :)
Auf den Bildern erkennt man leider, leider den schönen Rückenteil nicht. Der fliiiegt so schön, weil er geriffelt ist und hach, ich liebe diese Bluse einfach! Und zum schwülen Wetter hätte ich es am liebsten ständig getragen, aber es wurde nur schick zu einer Ballettaufführung ausgeführt. Darüber aber später.

I'm sorry that I annoy you with so many outfit posts. But there are quite no photos of Korea, of Seoul. Instead I have a dozen pictures of myself, haha. Hope, you can live with it ('cause this is not a fashion blog ...)!
I looove this blouse, the back is so beautiful (yes, you cannot see it .____.). It always flys in the wind and it is so pretty! I wore it to a ballet play, but this later. ;)

Losing my mind.

Friday, August 17, 2012

Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket

Ich weiß gar nicht, warum ich es mir immer und immer wieder antue. Es ist echt nicht schön, mir diese ganzen Fotos ständig anzugucken, weil ich extremstes Heim-/Fernweh beim bloßen Betrachten bekomme. Die vier Wochen gingen einfach so schnell vorbei ...
Hier seht ihr einen Teil von Daehakro, wo früher auch meine Mutter und Tante gewohnt hat. Ach ja, dieses Vermissen schon wieder ...

On the pictures you can see Daehakro, where my mother and auntie used to live. And I really wanna go back to Seoul, I really, really miss it. :(

And now all I wanna see is a sky full of lighters.

Tuesday, August 14, 2012

Photobucket

Dress: H&M | Bag: Lee Won Jae | Wedges: Saera


Seoul ist auch ganz besonders nachts richtig schön. Durch die vielen Lichter, Autos, Werbeschilder und und und scheint die ganze Stadt zu leuchten. Ja, gefährlich ist es dennoch, das die Autofahrer einfach wie Verrückte die Straße entlang düsen und auf kaum etwas Acht geben ... Daher habe ich immer wahnsinnigen Respekt vor dem Verkehr in Seoul, wenn nicht sogar schon Angst ...
Und mein neues Lieblingskleid, welches ich euch schon hier gezeigt habe. Auf den Fotos trägt es leider ein bisschen auf. Aber egal, ignoriert diese Tatsache und genießt viel lieber den schönen Hintergrund mit meinem tollen Seoul! :D

The traffic in Seoul is reeeeeeally crazy. The drivers drive so madly that I am truthly afraid of them ... But the bikers are the bigger problem, you'll never see them, if they ride beside you away. 
Anyway, Seoul is at night very beautiful. The lights are everywhere and you feel like the stars are around you and swinging you around. But don't forget the cars, they're dangerous ...

Another year is over.

Sunday, August 12, 2012

Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket

Blouse: Bonnie Alex | Top: H&M Divided | Shorts: OPT | Wedges: Saera | Satchel: Mila Schön


Der dritte Post drei Tage hintereinander, wuhu, was'n da los? :D Ich bin das Wochenende etwas sehr überproduktiv gewesen, hihi.
Ich sehe auf den oberen Fotos so unglaublich dämlich aus, aber gleichzeitig sind es leider auch die einzigen Bilder vom Sinchon Market. Trotz meiner Liebe für große, glänzende, schicke Kaufhäuser finde ich es dennoch jedes Mal spannend, durch die hügeligen und verschlungenen Gassen des Markts schöne Schätze zu finden. Nun, diesmal ist nichts mitgekommen, da ich für die tief gesunkene Qualität die horrenden und weiter steigenden Preise nicht einsehen wollte, doch einen Besuch ist Sinchon immer wert!
Allerdings soll dieser Post weniger um meine Fotoungenität oder um Sinchon gehen, sondern viel mehr um den Geburtstag meiner Tante! Am sehr schwülen 04. Juli dieses Jahres wurde sie ein weiteres Jahr älter und dies wurde schmackhaft in ihrem Restaurant mit Spaghetti Oriental Style (Cream Sauce + Tomato Sauce + Chili) und zwei Torten gefeiert. Koreanische Torten sind unglaublich, relativ günstig, wunderschön anzusehen, sehr lecker. Viele leider auch zu süß. Aber meine Güte, der Crêpe Cake von La Lee ist einfach unbeschreiblich!! Noch niiie so eine fantastische Torte gegessen! Wenn ihr die Chance dazu habt, müsst ihr unbedingt ein Stück davon probieren!

I look really strange on the first three photos but unfortunately they are the only ones I took at Sinchon Market. And you must visit Sinchon if you in Korea. Right in front of the Ewha Women's University are many pubs, western style restaurants, small shops and boutiques for the young generation. 
But this post should not be about shopping or fashion, it's especially dedicated to my Auntie. On July 4th she celebrated her birthday with us in her restaurant. We ate delicious spaghetti and cake. The Crêpe Cake from La Lee was so delicious that I almost ate the half of it, haha. So if you get a chance to taste it, you have to buy a whole cake and share it with your friends!!

Drinking, partying and sleeping the whole time!

Saturday, August 11, 2012

Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket

Die Korea University (eigentlich 고려대학교 Goryeo University) gehört mit der Seoul University und der Yonsei University zu den drei renommiertesten und ältesten Universitäten ganz Südkoreas. Dementsprechend ist auch die Bewerberzahl unglaublich groß, die School Fees wahnsinnig hoch (Wer hat locker mal 30.000 Tacken übrig?), aber dafür der Campus riiiesig und die Gebäudekomplexe wirklich schön. Die Universität ist in einem grünen, parkähnlichen Gebiet gelegen und wirkt echt einladend.
Nach den Vorlesungen und Seminaren gehen die hungrigen Studenten meist in die kleineren Restaurants und Pubs, welche gleich um die Uni gelegen sind. Wir hatten Glück, dass wir sofort einen Platz fanden, denn man steht gut und gern über dreißig Minuten an, um das leckere Pajeon kosten zu können. Dazu gibt es Unmengen an Makkolli, nun ja, die Koreaner lieben halt ihren Alkohol.
Anschließend waren wir noch in Jeon's Coffee House und haben Brownies, Hot Choocolate und Wi-Fi gesuchtet. Ein insgesamt wirklich schöner Tag.

The Korea University is one of the three most popular universities in whole South Korea. The campus of the university is extremely large and the architecture of the buldings so beautiful! If you compare some universities in Berlin with it, they are nothing ...
After the students worked (hard) they mostly go to eat pajeon and drink makkolli. I really liked this version of pajeon, it was very crispy and tasty. And the makkolli ... Well, I don't really like alcohol, so I left my bowl for my mother. :P
After dinner we enjoyed brownies and hot chocolate at Jeon's Coffee House and went with the subway happily home.