Kolumne #6: Du kannst das nicht tragen + Outfit

Friday, June 10, 2016


Ihr Gesichtsausdruck sagt alles. Schweren Herzens verschwinde ich wieder zurück in die Kabine und hänge die perfekt sitzende Bluse beim Verlassen wieder auf die Kleiderstange. Mama ist schon zum nächsten Shop gelaufen und winkt mir mit einem weißen Oberteil entgegen. Ich seufze, denn ich kenne den Grund, warum sie es nicht an mir mochte. Es ist dunkelblau.


Du bist nicht perfekt


Midiröcke? "Bist zu klein dafür." Midikleider? Gleiches Spiel. Dunkelroter Lippenstift? "Sieht komisch aus." Oversized? "Du versinkst darin." Hüte? "Du hast kein Hutgesicht." Runde Sonnenbrillen? "Dein Gesicht sieht noch runder aus." Mom Jeans? "Stauchen dich total." Weite Stoffhosen mit Saum am Knöchel? "Machen dich kleiner." 
Die Liste kann man ewig so weiterführen. Knallfarben sehen komisch an mir aus, mit offenen Haare wirke ich total "undone", ohne Brille sei ich hübscher. Fakt ist: Es nimmt kein Ende.


Der allgemeinen Auffassung nach sollen korpulente Menschen keine hautengen Sachen tragen, Dirndl sehen nur mit min. D-Körbchen nach was aus, aber Push-Ups sind verpönt. Bullshit, klar. Doch legen wir so viel Wert auf fremde Meinung. Fremd ist hier relativ, denn am meisten glauben wir unseren Freunden oder der Familie. Ob die Verkäuferin mir sagt, dass mich das A-Linien-Kleid breiter macht ist mir Latte, doch schürzt meine Schwester die Lippen, hängt es gleich wieder an der Kleiderstange. Und das ist auch wichtig.


Mama hat immer Recht ...


Es gibt diese Teile, die auf Gott und Verderben einem nicht stehen. Die man noch so gut kombinieren kann, aber zu einem selbst einfach nicht passen. Natürlich ist das traurig, doch sonst würden wir alle gleich rumlaufen und das ist ja auch total langweilig.
Doch dann gibt es auf der anderen Seite auch die unsinnigen Ratschläge. Meine Mama ist mir heilig und ich vertraue ihr so wie keinem anderen. Auch die oberen "Ratschläge" habe ich ihr blind geglaubt und brav befolgt. In meinem Kleiderschrank dominierten Skinny Jeans, Mini- oder Maxiröcke, hohe Schuhe. Knielange Sachen wurden bis auf fünf Meter gemieden und Accessoires wie Hüten schenkte ich nicht einmal einen Blick. Ihre Meinung war so tief in mir eingebrannt, dass ich neuen Teilen nicht einmal eine Chance gegeben habe.


... oder doch nicht?


Und dann passierte es. Ich bin vor drei Monaten mit einer Mom Jeans aus dem Laden spaziert. Einfach so, spontan. Na ja, das ist nur die halbe Wahrheit. Zuerst habe ich sie an Dan gesehen und war überrascht, dass es solche Hosen für "uns Winzlinge" (ich bin zwar immer noch davon überzeugt, dass 1,61m gar nicht so klein ist, aber fragt mal meine Freunde ...) gab. Monate später habe ich sie im besagten Store entdeckt, anprobiert und Freundinnen per WhatsApp um deren Meinung gebeten. "Steht sie mir? Wie findet ihr sie? Ja, nein, ja?" Eindeutige Antwort. Ja.


Mittlerweile trage ich alles, was mir angeblich nicht gestanden hätte. Midisachen, dunkelroten Lippenstift als Statement, Mom Jeans zu allen möglichen Anlässen, Hüte, meine Brille statt Kontaktlinsen im Alltag, weil sie auf Dauer erstens günstiger, zweitens gesünder für meine Augen und drittens bequemer (vor allem jetzt zur Pollensaison) sind. Natürlich sind mir Mamas Ratschläge noch wichtig, doch ich hab gelernt, dass in Sachen Styling alles nur von einer Komponente abhängt: Deinem Wohlbefinden. So banal es auch klingt. Fühlt man sich wohl, strahlt man das auch aus. Ganz einfache Gleichung, oder? Auch wenn es immer und immer wieder tot gebetet wird, es stimmt: Ausstrahlung ist das Wichtigste. Sie macht so viel wett. Mit einer unglaublichen Ausstrahlung gewinnt man selbst in einem hässlichen Kartoffelsack den Titel der Miss World.


So teuer Dir auch die Meinung deiner besten Freundin, deines Freundes, deiner Mutter, des Eisverkäufers aus Deiner Lieblingsdiele wichtig sind, das Wichtigste ist einfach, dass Du selbst von der Sache überzeugt bist. Denn letztendlich musst Du das A-Linien-Kleid tragen und nicht die Verkäuferin, die nur einen weiteren Provisionsbonus in Dir sieht. 


Wenn man Dir seit sieben Jahren einredet, dass Dir etwas nicht steht, glaubt man es auch irgendwann. Vielleicht freunde ich mich sogar auch irgendwann noch mit dunkelblauen Oberteilen an, wer weiß. Oder ... vielleicht eher doch nicht. Dunkelblau steht mir zumindest als Oberteilfarbe tatsächlich nicht.


Crop Shirt: NA-KD* | High Waist Skinny Jeans: Pull & Bear | Leather Jacket: AllSaints | Fedora Hat: C&A | Boots: Vagabond | Earrings: Forever 21 | Watch: Marc Jacobs | Belt: & other stories

You Might Also Like

6 % Love

  1. 1,61m ist riesig! Ich selbst bin nur 1,53m, ich würde alles geben für 5 extra cm^^
    Ganz ehrlich, es ist mir mittlerweile auch egal was meine Mama, meine Schwester oder meine Freund ezu meinen Klamotten sagen. Sie bezeichnen meinen Geschmack als "Oma Stiel". Aber ich liebe das! Hochgeschlossene Blusen und lange Röcke sind total mein Ding. Ich liebe es mich feminin und auch klassisch zu stylen, wem es nicht gefällt kann weg gucken und ich zwinge auch keinen an meiner Seite zu laufen^^ So ist es für mich am bequemsten. Dein Outfit gefällt mir auch richtig gut! Hallo, der Hut steht dir mega gut! Und die Hose sieht auch echt klasse aus :) Ein tolles Outfit ist das, welches dir wirklich gut steht :)
    Liebe Grüße

    ReplyDelete
    Replies
    1. Sie meinen es ja nur gut, aber irgendwann nervt es auch. Am wichtigsten ist wirklich, was du selbst an dir magst. Schließlich musst du das Outfit tragen und nicht sie.
      Danke dir!

      Delete
  2. Liebe Yoyó!
    Ich habe in meinen mittlerweile 30 Lebensjahren noch immer nicht meinen Stil gefunden.
    Einen Stil, in dem ich mich wohlfühle, der zu mir passt, meine Persönlichkeit unterstreicht, mich ausmacht.
    Seit ich so zugenommen habe, gehe ich ungern Kleidung shoppen.
    Zu weite Kleidung mag ich nicht, zu enge steht mir nicht.
    oft greife ich zu längeren Oberteilen.
    An Röcke oder Kleider traue ich mich überhaupt nicht.
    Liebe Grüße, Aletheia

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich sehe die Stilfindung auch als laufenden Prozess, nicht als abgeschlossene Sache. Vielleicht mag ich in drei Jahren gar nicht mehr, wie ich heutzutage rumlaufe und das ist auch okay so.
      Ich kenn das, Aletheia. Ich fühle mich zurzeit leider auch nicht allzu wohl in meiern Haut, aber andererseits ist es auch ein guter Ansporn, wieder mehr Sport zu treiben und meinen Körper zu definieren. Außerdem ist alles eine Kopfsache. Wenn man sich so akzeptiert, wie man ist, dann traut man sich auch an gewagtere Sachen. Oder eben auch nur an Kleidern. :) Wünsche dir noch viel Erfolg!

      Delete
  3. Ich finde alles ist ok, solange man sich darin eben wohl fühlt (: Mütter meinen es natürlich nur gut, und Tipps sind ja generell nicht schlecht, aber wie gesagt, es ja um dich, also musst DU dich wohlfühlen (:

    Liebe Grüße,
    Jenny
    http://imaginary-lights.net

    ReplyDelete
    Replies
    1. Du hast vollkommen recht. Sie wollte mir ja nichts Böses, aber nach einer Weile nervt es. ;D

      Delete

Popular Posts

Like me on Facebook

Follow me on Twitter